Brühler enttäuschen beim Schlusslicht

Die 1. Mannschaft lieferte beim Tabellenletzten Tuggen eine enttäuschende Leistung ab, blieb über die volle Spielzeit äusserst blass und (zu) wenig inspiriert und unterlag dem Schlusslicht mit 2:1 (1:0). Die Schwyzer, die dringend einen Vollerfolg benötigten, um den Anschluss an die Konkurrenten im Kampf um den Ligaerhalt nur wieder herzustellen, verdienten sich die drei Punkte mit einer kämpferischen Leistung vollends.

Nur in der Startphase waren die St. Galler die überlegene Mannschaft. Sie begannen durchaus überlegen, kamen schnell zu drei guten Gelegenheiten für eine früher Führung. Der Reihe nach vergaben Guarino, Gaye und Huber aus aussichtsreichen Positionen vor Tuggen-Schlussmann Fehlmann. Danach musste Aussenverteidiger Pontes nach einem rüden Einsteigen im Mittelfeld verletzt vom Platz. Die Brühler mussten etwas umstellen, verloren für einen Moment die Ordnung in ihren Reihen und lagen nur wenig später im Rückstand. Zverotic packte die Gelegenheit beim Schopf und brachte den Tabellenletzten in Führung. Die Gastgeber waren deutlich aggressiver, gingen bissig und entschlossen in die Zweikämpfe, kamen immer besser ins Spiel und verdienten sich den knappen Vorsprung zur Halbzeit. Eine weitere gute Chance zum zweiten Treffer vergaben die Märchler allerdings.

Die St. Galler waren auch nach dem Seitenwechsel zu wenig präsent, waren oft einen Schritt zu spät, deutlich zu wenig konsequent, schlicht nicht in der Lage, um das Spieldiktat an sich zu reissen, um ihrem Spiel eine Wende zu geben. So verteidigte das Schlusslicht ihre knappe Führung lange Zeit mit ihren Mitteln geschickt, liess die St. Galler immer wieder clever ins Leere laufen. Brühl-Torhüter Lazraj wehrte einen Handspenalty von Zverotic ab und hielt sein Team weiter im Spiel (65.). Nur wenig später fiel der zweite Treffer für die engagierteren Platzherren doch noch, als Shala aus abseitsverdächtiger Position verwertete. Erst jetzt reagierten die St. Galler nochmals, entwickelten den zuvor vermissten Kampfgeist und suchten verzweifelt den Anschluss. Der Tabellenletzte blieb zweikampfstark, verteidigte seine (verdiente) Führung mit allen Mitteln – der Anschlusstreffer für die insgesamt schwer enttäuschenden Brühler bereits weit in der Nachspielzeit fiel deutlich zu spät, um nochmals etwas reissen zu können.

So verdienten sich die Märchler ihren ersten Vollerfolg seit Anfang Oktober 2016 vollauf. Die Leistung der Kronen war insgesamt schlicht (zu) bescheiden, um das Schlusslicht auf dessen Platz ernsthaft in Bedrängnis bringen zu können. Henri Seitter / ub

FC Tuggen – SC Brühl 2:1 (1:0)

Stadion Linthstrasse – 280 Zuschauer – SR Ghisletta

Tore: 20. Zverotic 1:0, 73. Shala 2:0, 94. Sabanovic (Huber) 2:1.

FC Tuggen: Fehlmann; Tinner (46. Senn), Schiendorfer, Peters, Herlea; Stadler; Kuhn, Romero, Doda, Shala; Zverotic (87. Santana)

SC Brühl: Lazraj, Jakupovic, Franin (89. Lanzendorfer), Átila, Pontes (12. Scherrer); Nguyen, Riedle; Huber, Gaye (60. Panella), Guarino; Sabanovic

Bemerkungen:  Tuggen ohne Istrefi (gesperrt), Al Abbadie (verletzt), Brühl ohne Hug, Giger (beide verletzt) Tuggen ohne Istrefi (gesperrt), Al Abbadie (verletzt) – Gelbe Karten gegen Peters (26., Foul), Franin (45., Foul), Átila (64., Handspiel), Nguyen (74., Reklamieren), Stadler (79., Foul), Stevic (82., Unsportlichkeit auf der Ersatzbank) – 65. Lazraj hält Handspenalty von Zverotic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.