C-Meister: Drei Punkte zum Auftakt

Nach einer durchwachsenen Vorbereitung nehmen die C-Meister Junioren im ersten Spiel gegen den FC Teufen immerhin drei wichtige Punkte nach Hause. Beim 3-1 Sieg vom 1. April in Teufen ist das aber auch schon fast alles, was wir aus dieser Partie mitnehmen sollten.

Die Erwartungen an die Mannschaft für diese Frühlingssaison sind gross. Der knappe 2. Rang vom Herbst und der bittere Abend in Goldach schweben noch immer in den Köpfen der Spieler. Umso grösser hätte eigentlich der Wille während der Vorbereitung sein sollen, diese Niederlage vom Herbst wieder gut zu machen. Doch wir starteten alles andere als vorbildlich in die Freundschaftsspiele. Von fünf Spielen konnten wir gerade mal eines gewinnen. Alle anderen Partien gingen verloren und dies teilweise mit erschreckenden Resultaten von 6:1 oder 5:2.

Wieso die Mannschaft den roten Faden zurzeit nicht zu finden scheint, war ein Rätsel. Nach einer Sitzung zwischen Spielern und Trainern scheint aber ein Punkt hervorzustechen. Es gibt einige Spieler, welche nicht wissen, ob sie in drei Monaten noch weiterhin für diesen Verein spielen werden. Das lastet natürlich auch auf dem Rest der Mannschaft.

Das Auftaktspiel war mit all diesen Problemen in der Vorbereitung umso schwieriger. Der FC Teufen war auch unser erster Gegner in der Herbstrunde. Damals konnten wir mit einem lockeren 6:0 Sieg in die Saison starten. Diesmal erwartete uns ein Team, welches sich deutlich entwickelt hat und bereit war, auf dem Platz alles zu geben. Das Spiel war in den ersten Minuten offen und Teufen hatte mit einem Lattentreffer sogar die Chance, in Führung zu gehen. In der 15. Minute war es aber Dejan, der nach einem schönen Kopfball unser Team in Führung brachte. Wenig später erhöhte Marko nach einer schnellen Kombination über die Aussenbahn auf 2:0. Als sich der Schiedsrichter die Nummer des Torschützen aufschreiben wollte, bemerkte er einen Ohrenring bei Marko und schickte ihn mit einer gelben Karte für 10 Minuten vom Platz. Diese standen wir tapfer durch und gingen mit einem 2:0 Vorsprung in die Pause. Wir liessen in der zweiten Halbzeit wenig Chancen zu, doch verloren wir deutlich mehr Zweikämpfe und Teufen dominierte uns zeitweise sogar mit ihrem Ballbesitz. Dennoch erhöhten wir mit Gentrid auf 3:0 und kassierten den Gegentreffer erst kurz vor Schluss durch ein Eckballtor zum Endstand von 3:1. 

 Es war nicht unser bestes Spiel und es wiederspiegelte ein wenig die durchwachsene Vorbereitung. Ob die Mannschaft tatsächlich mit Romanshorn, Team Rheintal und Goldach mithalten kann, wird sich in den nächsten Wochen noch zeigen. Wir Trainer glauben an das Potenzial dieses Teams und gerade weil die Zukunft ungewiss ist, wäre es ein Grund mehr, diese drei Monate in allen Zügen zu geniessen. Marco De Grassi