Der verdiente Lohn für eine starke Leistung

Hier sind die besten Szenen aus dem Spiel auf Video

Die 1. Mannschaft besiegte die U21-Nachwuchsprofis vom Schweizer Meister FC Basel in einer mitreissenden, zum Ende gar dramatischen Partie letztlich verdient mit 3:2 (0:1)-Toren. Die 720 Zuschauer im Paul-Grüninger-Stadion wurden für Ihr Erscheinen mit einer bis zum Schlusspfiff packenden Begegnung auf gutem Niveau belohnt. Zwar gingen die Gäste durch Manzambi vor dem Wechsel in Führung, Gaye glich mit einem sehenswerten Kopfball aus, Huber schoss die Kronen erstmals in Front, ehe Kutesa in der Nachspielzeit erst ausglich, ehe Riedle aus der Drehung zur Entscheidung traf.
Packend war die Begegnung zweier offensiv orientierten Teams von Beginn an. Die Startphase war äusserst ausgeglichen, die Gastgeber verfügten dabei über ein leichtes Chancenplus. Der wirblige Huber  verpasste vorerst den Führungstreffer zweimal nur knapp. Der erste Treffer gelang dafür den Baslern, als Manzambi sich die Chance alleine vor Lazraj nicht entgehen liess (32.). Jetzt erhielten die Basler erstmals die Oberhand, kontrollierten die Partie, ohne gegen die gut organisierten St. Galler zu weiteren Torchancen zu kommen.

Ein schneller Ausgleich als Auslöser
Nach dem Seitenwechsel glückte den Kronen der schnelle Ausgleich: nach einem Bilderbuch-Angriff über links flankte Guarino ins Zentrum, wo Gaye sehenswert mit dem Kopf zum Ausgleich verwertete. Nun waren die Brühler wieder zurück im Spiel, spielten mutig nach vorne und suchten immer wieder ihre Chance in der Offensive. Nach 66 Minuten scheiterte Huber mit seinem Abschluss nach schönem Durchspiel über Jakupovic und Gaye noch am hintersten Basler.

Hochstehend, zum Ende gar dramatisch
Nur 10 Minuten später enteilte der flinke Aussenläufer nach feinem Riedle-Steilpass der Basler Defensive und traf mit einem scharfen Flachschuss zur Brühler Führung. Nun lag ein Vollerfolg für die Brühler in der Luft, der Favorit wankte. Noch hatte der Tabellenzweite aber die Zeit, um die Begegnung nochmals zu wenden – dass er über die entsprechende Klasse verfügte, war keine Frage. Die Basler suchten den Ausgleich, riskierten mehr – und in der Nachspielzeit gelang ihnen der 2. Treffer doch noch, als Kutesa mit herrlichem Hocheckschuss zum 2:2 traf. Die Brühler zeigten Moral und suchten nochmals die volle Punktzahl und wurden letztlich spät doch noch belohnt: Lanzendorfer setzte Riedle ein, der die Vorlage veredelte und aus der Drehung ins Glück traf und den Kronen den so wichtigen Heimerfolg sicherte. Was für Emotionen zum Ende des Spiels. Der Kessel im Paul-Grüninger-Stadion kochte. Wunderbar.

So waren die St. Galler in einer weitgehend hochstehenden, zum Schluss gar dramatischen Partie insgesamt der zwar glückliche Sieger, gestohlen war der Sieg aber gewiss nicht. Es war letztlich der verdiente Lohn für eine geschlossene Mannschaftsleistung. Henri Seitter / ub

SC Brühl – FC Basel U21 3:2 (0:1)

Paul–Grüninger-Stadion – 720 Zuschauer – SR Horisberger

Tore:  32. Manzambi 0:1, 48. Gaye (Guarino) 1:1, 76. Huber (Riedle) 2:1, 92. Kutesa 2:2, 94. Riedle (Lanzendorfer) 3:2

SC Brühl: Lazraj; Jakupovic, Franin, Átila (95. Panella), Pontes; Nguyen, Riedle; Huber, Gaye (86. Lanzendorfer), Guarino; Vujic (62. Bushati)

FC Basel U21: Pukaj; Nsumbu (67. Iberdemaj), Höegh, Pacheco, Petretta; Schmid, Adamczyk, Huser (80. Liechti), Kutesa; Rashiti (58. Pululu), Manzambi

Bemerkungen: Brühl ohne Sabanovic (gesperrt), Scherrer (krank), Hug, Giger (beide verletzt), Basel ohne Thürkauf, Pepsi, Malinowski, Kaiser, Vogrig (alle verletzt), Heric, Conus (beide krank) – Gelbe Karten gegen Huser (59., Foul), Schmid (82., Foul) – Erster Pflichtspiel-Einsatz in der Startelf des SC Brühl für den erst 16-jährigen Vujic aus dem eigenen Nachwuchs