Die Brühler lassen nichts anbrennen – eine Runde weiter

Die 1. Mannschaft gewann auswärts beim Berner Zweitligisten FC Wabern mit 5:0 (3:0) und zog mit diesem Erfolg in die 2. Hauptrunde im Schweizer Cup ein. Das Team von Cheftrainer Wegmann liess von Beginn an keine Zweifel aufkommen über den Ausgang der Partie. Die Tore zum letztlich so klaren wie ungefährdeten Sieg beim tapferen Unterklassigen erzielten Huber sowie Sabanovic und Riedle mit je einem Doppelpack.

Die Gastgeber präsentierten sich überaus sympathisch – nicht zuletzt auch vor und nach der Partie neben dem Feld. Nach Spielbeginn waren sie aufsässig, wehrten sich tapfer gegen ein frühes Gegentor der in allen Belangen stärkeren St. Galler. Diese begannen zwar nervös, mussten dem unterklassigen Gegner letztlich aber über die gesamte Spielzeit kaum Aktionen zugestehen. Die Kronen zeigten sich konzentriert, äusserst intiativ, suchten die frühe Führung, waren trotz der Hitze laufstark über die Aussenbahnen und wirkten als Team kompakt und solidarisch.

Ein früher Doppelschlag zur Entscheidung

Nach einer Viertelstunde war es dann auch soweit: Franin schickte Huber steil in die Gasse, dieser düpierte Torhüter Holzer und die Kronen lagen sich ein erstes Mal in den Armen. Noch vor dem Seitenwechsel liessen die Kronen die Entscheidung innert Minutenfrist folgen, als Mittelstürmer Sabanovic mit einem Doppelpack die Sache bereits vorzeitig klar machte – Riedle und Huber leisteten die feine Vorarbeit.

Impressionen fotografiert von Kurt Frischknecht

{igallery id=4697|cid=221|pid=3|type=category|children=0|addlinks=0|tags=|limit=0}

Auch nach der Halbzeitpause gerieten die Brühler nicht in Gefahr, den Vorsprung noch aus den Händen zu geben. Riedle mit einem sehenswerten Freistoss erhöhte das Skore nur Minuten nach dem Wechsel um eine weitere Einheit. Die Gäste kombinierten sich frisch durch die Reihen, ohne auch nur einen Moment Zweifel über den Ausgang aufkommen zu lassen. Sie erfüllten insgesamt die Vorgaben vom Trainerduo fraglos, liessen den Ball geschickt in den eigenen Reihen zirkulieren und den Gegner laufen. Kurz vor Schluss verwertete Riedle ein Rafhinha-Zuspiel mit dem Kopf zum letzten Treffer und setzte damit den Schlusspunkt in dieser Partie.

Die St. Galler hatten sich für die nächste Runde qualifiziert, die unterklassigen Berner hatten sich nach Kräften gewehrt und blieben insgesamt ohne wirkliche Chance auf eine Überraschung. Bereits am Mittwoch geht es für die Brühler in der Meisterschaft mit dem Heimspiel im Kantonsderby gegen den Tabellenführer Rapperswil-Jona weiter – gespannt dürfen die Kronen auch auf ihren nächsten Cup-Gegner warten.

Henri Seitter / ub

FC Wabern (2.) – SC Brühl 0:5 (0:3)

Sportanlage Lerbermatt – 360 Zuschauer  – SR Horisberger

Tore: 14. Huber (Franin) 0:1, 33. Sabanovic (Riedle) 0:2, 34. Sabanovic (Huber) 0:3, 54. Riedle 0:4, 84. Riedle (Rafhinha) 0:5

FC Wabern: Holzer; Benkert, Caprez, Aegerter, Zambaldi (65. Hornung); Küng; Robatel, Stammler, Tuor (68. Ould Baba), Probst; Schütz (68. Buckson).

SC Brühl: Celebi; Senn, Jakupovic, Átila, Pontes (26. Hug); Franin, Scherrer; Huber (46. Crescenti), Riedle, Rafhinha; Sabanovic (58. Gaye)

Bemerkungen: Wabern ohne Schenk (krank), Brühl ohne Bushati, Giger, Nguyen (alle verletzt), Banoglu (nicht spielberechtigt) – Gelbe Karten gegen Schütz (60., Foul), Ould Baba (75., Foul), Hug (76., Foul) – 26. Pontes verletzt ausgeschieden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.