Der volle Lohn in einer Hitzeschlacht

Die 1. Mannschaft besiegte den FC Tuggen vor eigenem Publikum mit 2:1 (1:1) und fuhr den ersten Heimsieg der neuen Spielzeit ein. Die St. Galler entschieden eine Hitzeschlacht gegen die Schwyzer insgesamt verdient für sich, auch wenn sie vor dem Seitenwechsel vorerst eine wohl entscheidende Führung verpassten. Die Treffer erzielten Riedle mit einem Foulpenalty und Rafhinha, zum zwischenzeitlichen Ausgleich traf Shala mit dem Kopf.

Einige Minuten tasteten sich die beiden Teams ab, dann übernahmen die Kronen zunehmend das Spieldiktat. Sie spielten frisch auf, kamen mit guten Kombinationen über zahlreiche Stationen auch immer wieder vielversprechend in die gefährliche Zone vor dem Tor der Märchler. Doch Sabanovic, Riedle und Innenverteidiger Átila verpassten den Führungstreffer bloss ganz knapp. Trotzdem lagen sich die Kronen nach 20 Minuten in den Armen: Rafhinha setzte sich über links durch und wurde von Torhüter Waldvogel letztlich von den Beinen geholt – Riedle münzte den fälligen Elfmeter sicher zur Brühler Führung um. Die Freude währte nur wenige Minuten, ehe Shala nach einem Einwurf mit dem Kopf zum 1:1 ausglich (26.). Die Brühler verpassten die neuerliche Führung noch vor der Pause, als Riedle mit einem Freistoss, Sabanovic und Huber nach sehenswerten Kombinationen den Ball nicht im Gehäuse unterbrachten.

Packende Impressionen fotografiert von «Knipsi» Kurt Frischknecht

{igallery id=3578|cid=225|pid=3|type=category|children=0|addlinks=0|tags=|limit=0}

Verpasste Führung vor dem Wechsel, ehe der Siegtreffer doch noch gelang

Nach dem Seitenwechsel mussten die Kronen in der Hitze ihrem hohen Tempo etwas Tribut zollen und bauten ab, so dass sich das Spielgeschehen deutlich ausglich. Die Gäste waren nun wesentlich präsenter, zeigten sich deutlich verbessert und spielfreudig. Die Partie plätscherte weitgehend ohne klaren Torchancen dahin, entwickelte sich in der Hitze mit zunehmender Spieldauer zum Abnützungskampf. Nach 76 Minuten erzwangen die Brühler die Führung wieder: nach einem Eckball befreiten die Schwyzer zu kurz, Rafhinha brauste heran und wagte aus der Distanz einen Abschluss, der den Weg an vielen Beinen vorbei in die tiefe Torecke fand.

Nun waren die Gäste nochmals gefordert und sie suchten mit der Wut im Bauch den Ausgleich. Dabei öffneten sie auch die Räume für Brühler Gegenstösse – Rafhinha und insbesondere Sabanovic nach schöner Vorarbeit von Gaye und Lanzendorfer verpassten den dritten Brühler Treffer. Danach hatten die St. Galler in der Defensive nochmals bange Momente zu überstehen, als Shala alleine auf den herauseilenden Lazraj zog und mit seinem versuchten Heber scheiterte (87.). Nur wenig später brachte Murtisi den Ball nochmals vors Tor, wo Gomes mit seinem Kopfball den Ausgleich verpasste – Lazraj hielt mit seiner starken Reaktion den Brühler Heimsieg fest.

So brachten die Kronen die knappe Führung letztlich auch mit etwas Glück über die Zeit, verdienten sich den Erfolg über die gesamte Spielzeit mit ihrem deutlichen Chancenplus vor dem Wechsel allerdings zweifellos. Die St. Galler investierten viel, sind insbesondere vor dem Wechsel unheimlich viel gelaufen, was zuletzt auch mit einem Vollerfolg belohnt wurde. Am nächsten Samstag treffen sie auswärts in Basel auf Old Boys, die die aktuelle Runde in der Promotion League am Sonntag gegen die U21-Nachwuchstalente vom FC Zürich abschliessen.

Henri Seitter / ub

Video vom Spiel. Gefilmt und bearbeitet von Carl Palatini

SC Brühl – FC Tuggen 2:1 (1:1)

Paul-Grüninger-Stadion – 610 Zuschauer – SR Wolfensberger

Tore: 20. Riedle (Foulpenalty) 1:0, 26. Shala 1:1, 76. Rafhinha 2:1

SC Brühl: Lazraj; Senn, Hug (79. Lanzendorfer), Átila, Banoglu; Franin, Scherrer (62. Panella); Huber (54. Gaye), Riedle, Rafhinha; Sabanovic

FC Tuggen: Waldvogel; Senn, Weibel, Augusto, Herlea; Kuhn (56. Santana), D’Acunto, Stadler (73. Zverotic); Murtisi, Shala, Jakupov (46. Gomes)

Bemerkungen: Brühl ohne Bushati, Giger, Nguyen (alle verletzt), Jakupovic (gesperrt), Tuggen ohne Schiendorfer, Al Abbadie (beide verletzt), Todzi (gesperrt) – Gelbe Karten gegen Waldvogel (19., Foul), Stadler (44., Foul), Sabanovic (59., Reklamieren), Weibel (62., Foul), Lanzendorfer (84., Foul)