Endlich ist er da, der erst zweite Vollerfolg in der Fremde

Die 1. Mannschaft fuhr auswärts in Zürich gegen YF Juventus den langersehnten erst zweiten Vollerfolg in fremden Gefilden ein. Das Team gefiel dabei in einer beidseitig guten Begegnung über weite Strecken, dominierte die Startphase deutlich, verpasste es aber vorerst, die Überlegenheit in Zählbares umzumünzen. Die Tore fielen schliesslich nach dem Seitenwechsel doch noch, für die St. Galler trafen Átila, Rafhinha und Sabanovic, den Ehrentreffer für die ebenfalls starken Gastgeber erzielte Loosli in der Nachspielzeit.

Was haben die Kronen lange auf den erst zweiten Auswärtssieg warten müssen – doch nun ist er da und er gelang dem Team von Cheftrainer Wegmann mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung. Die St. Galler revanchierten sich beim ebenfalls starken Gastgeber YF Juventus für die unglückliche Heimniederlage zum Saisonstart und festigten ihre Position im Mittelfeld. Mit weiteren Punkten in den abschliessenden Partien vor der Winterpause zuhause gegen United Zürich und im Nachtragsspiel in Bavois könnten sich die Kronen wieder nach vorne orientieren.

Die Startphase gehörte klar den Gästen, die sich enorm dominant, selbstbewusst zeigten und durchaus auch spielerisch zu gefallen wussten. Zwar blieben die klaren Chancen auf die Führung vorerst noch aus, die Zürcher mussten sich auf ihrem eigenen Terrain aber doch weit in die Defensive zurückdrängen lassen. Pech hatten die Kronen, dass der Unparteiische nach 10 Minuten nach einem Handspiel im Strafraum nicht auf Elfmeter entschied, auch wenn der Schiedsrichter-Assistent das Vergehen anzeigte. Erst nach einer knappen halben Stunde bei noch immer torlosem Zwischenstand konnten sie sich vermehrt aus der Umklammerung lösen. Erst jetzt waren die Zürcher im Spiel, gefielen mit ihrer schnellen Angriffsauslösung aber durchaus. Kurz vor dem Seitenwechsel kamen sie nach Brühler Fehlern in der Vorwärtsbewegung gar zur grössten Chance, die sie mit einem Ball an die Latte nicht zur wohl etwas schmeichelhaften Führung nutzen konnten.

Auch nach der Halbzeitpause spielten die St. Galler mutig nach vorne, suchten immer wieder über die Seitenbahnen den Erfolg. Noch immer waren sie insgesamt das aktivere Team, auch wenn die mittlerweile deutlich stärkeren Gastgeber mit ihren schnellen Gegenstössen stets brandgefährlich blieben. Nach 69 Minuten war die Brühler Führung Tatsache, als Átila letztlich freistehend clever verwertete. Wiederholt hätte der unmittelbare Gegenstoss beinahe den Ausgleich gebracht, als sich die Zürcher über links durchsetzten, Causi vor dem Brühler Gehäuse den Ball letztlich über Tor drosch. Die 84. Minute brachte dann die Vorentscheidung: Nguyen setzte auf Linksaussen Rafhinha ein, der mit seinen Dribblings drei Gegenspieler abschüttelte und aus spitzem Winkel traf. Nach 89 Minuten veredelte Mittelstürmer Sabanovic ein sehenswertes Dribbling von Gaye zum 0:3, nachdem im Mittelfeld der überzeugende Scherrer den Ball erobert und mit viel Übersicht den Brühler Angriff eingeleitet hatte. Erst in der Nachspielzeit mussten die Brühler den keinesfalls abfallenden Zürchern noch den Ehrentreffer zugestehen, mehr als Resultatkosmetik war dies aber nicht mehr.

So blieb es letztlich beim verdienten Vollerfolg für die St. Galler. Am nächsten Samstag bietet sich die Möglichkeit, mit einem Vollerfolg den Tabellen-Vorletzten United Zürich etwas zurückzubinden, ehe nochmals die Reise nach Bavois ansteht.

Henri Seitter / ub

SC YF Juventus ZH – SC Brühl 1:3 (0:0)

Stadion Juchhof – 150 Zuschauer – SR Cibelli

Tore: 69. Átila (Gaye) 0:1, 84. Rafhinha (Nguyen) 0:2, 89. Sabanovic (Gaye) 0:3, 92. Loosli 1:3.

SC YF Juventus: Leite; Manca, Schmid, Loosli, Bristot; Sinanovic; Teichmann (78. Jackson Nogueira), Keranovic, Zuffi (75. Doda), Bonfardin (62. Morelli), Causi

SC Brühl: Lazraj; Pontes, Átila, Hug, Banoglu (56. Senn); Scherrer, Nguyen; Huber (37. Gaye), Riedle (89. Crescenti); Rafhinha; Sabanovic

Bemerkungen: YF Juventus ohne Oehri (Nationalmannschaft), Luck (verletzt), Ndoy (abwesend), Brühl ohne Bushati, Franin, Giger (alle verletzt), Jakupovic (gesperrt) – Gelbe Karten gegen Zuffi (12., Foul), Keranovic (30., Foul), Átila (30., Foul), Senn (65., Foul), Schmid (79., Foul) – 37. Huber verletzt ausgeschieden – 42. Lattenschuss Keranovic