Eine gute Leistung blieb ohne Lohn

Die 1. Mannschaft unterlag vor eigenem Publikum dem Tabellenführer Stade Nyonnais mit 1:3 (1:1)-Toren. Die 590 Zuschauer im Paul-Grüninger-Stadion sahen ein attraktives Spiel mit beidseitig zahlreichen Torchancen, das nach der gelb-roten Karte gegen Jakupovic auf die Seite des Tabellenersten kippte. Die Brühler blieben für eine an sich gute Leistung letztlich ohne Lohn, nach den Toren von Simunac, Riedle, Fernandez und Dugourd behielt der starke Tabellenführer das bessere Ende für sich.

Der Auftakt gelangt den Platzherren ausgezeichnet, kamen sie doch schon in den ersten zehn Minuten zu drei vielversprechenden Abschlüssen aufs Tor vom bestechend sicheren Mutombo. Dieser blieb mit seinen Interventionen gegen Banoglu, Rafhinha und nach einem gefährlich ausgeführten Brühler Eckball erfolgreich und bewahrte sein Team vor einem frühen Rückstand. Danach glich sich das Geschehen zunehmend aus, die technisch starken Gäste kamen besser in Fahrt. Im Anschluss an einen Hochstrasser-Eckball kamen sie mit ihrer ersten Torchance zur Führung, als Simunac letztlich verwerten konnte.

Frühe Führung verpasst, Rückstand mit der ersten Gäste-Chance

Die Gastgeber waren nach dem Gegentreffer für einen kurzen Moment etwas verunsichert, verloren den Faden. Die Waadtländer verpassten den zweiten Treffer nur knapp, als Camara mit seinem Kopfball das Tor nicht traf (33.). Im Gegenzug hatten auch die Kronen wieder eine Chance zum Ausgleich, die Huber ebenfalls neben das Gehäuse setzte. Noch vor dem Seitenwechsel glichen die St. Galler aus, als Riedle verwerten konnte. Noch einmal prüfte der Tabellenführer Brühl-Torhüter Lazraj (43.), der einen Simunac-Schuss aber glänzend reagierte.

Packende Impressionen fotografiert von «Knipsi» Kurt Frischknecht

{igallery id=3617|cid=234|pid=3|type=category|children=0|addlinks=0|tags=|limit=0}

Pfostenschuss, gelb-rote Karte und das Spiel kippte auf die Seite von Nyon

Den besseren Start hatten wieder die St. Galler, als Rafhinha über links loszog, seine gefährliche Hereingabe verpassten die Kronen allerdings vor dem Tor. Jetzt hätte die Partie auf die Seite der Platzherren kippen können, als Huber ein feines Riedle-Zuspiel bloss an den Innenpfosten setzte (50.). Das attraktive Spiel zweier offensiv ausgerichteten Mannschaften wogte hin und her, die beiden überzeugenden Torhüter verhinderten weitere Tore mit starken Interventionen. Nach 70 Minuten musste Aussenverteidiger Jakupovic nach einem Foul in der gegnerischen Platzhälfte mit gelb-rot vorzeitig vom Platz. Nun lagen sämtliche Vorteile auf Seiten der Gäste. Die Kronen hielten zwar auch in Unterzahl gut dagegen, forderten den starken Tabellenersten bis zuletzt. Trotzdem gelang den Gästen die nochmalige Führung, als der eingewechselte Fernandez traf. Die St. Galler versuchten nochmals alles, um den Ausgleich zu erzwingen – in der Schlussphase liefen sie in einen Konter, den Dugourd zur Entscheidung abschliessen konnte.

So blieb für die Brühler insgesamt zwar die Erkenntnis, mit einer guten Leistung dem Tabellenführer alles abverlangt zu haben, diese blieb letztlich aber ohne Lohn. Bereits am nächsten Samstag kommt auswärts in La Chaux-de-Fonds die Chance, das Punktekonto weiter zu erhöhen.

Henri Seitter / ub

Video vom Spiel. Gefilmt und bearbeitet von Carl Palatini und Augustin Merzoug

 

SC Brühl – FC Stade Nyonnais 1:3 (1:1)

Paul-Grüninger-Stadion – 590 Zuschauer – SR Horisberger

Tore: 15. Simunac (Etchegoyen) 0:1, 38. Riedle (Jakupovic) 1:1, 80. Fernandez 1:2, 90. Dugourd 1:3

SC Brühl: Lazraj; Jakupovic, Hug, Átila, Banoglu; Franin, Scherrer (85. Gaye); Rafhinha, Riedle, Huber (91. Lanzendorfer); Sabanovic (74. Senn)

FC Stade Nyonnais: Mutombo; Cuenoud, Maric, Golay, Etchegoyen; Camara (79. Fernandez); Hochstrasser, Valente, Boillat (64. Gaillard); Simunac, Chentouf (66. Dugourd)

Bemerkungen: Brühl ohne Bushati, Giger, Nguyen (alle verletzt), Stade Nyonnais ohne Duarte, Salihaj (beide verletzt) – Gelbe Karten gegen Jakupovic (19., Foul), Átila (59., Foul), Hochstrasser (61. Foul), Riedle (84., Foul), Senn (86., Foul), Gelb-rote Karte gegen Jakupovic (70., Foul) – 50. Pfostenschuss Huber