Drei wichtige Punkte gegen Stade Nyonnais

Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit siegten die Brühler gegen ein starkes Stade Nyonnais verdient mit 2:0 Toren. Damit gelang gegen diesen Gegner der erste Auswärtssieg überhaupt.

In der ersten Halbzeit deutete gar nichts auf einen Brühler Erfolg hin. Nyon war klar das bessere Team, beherrschte das Mittelfeld und war dem Führungstreffer sehr nahe. Doch Arianit Lazraj hielt die Brühler mit zwei guten Paraden im Spiel. Nach der Pause wähnte man sich an einer völlig anderen Partie. Die Kronen spielten mutiger nach vorn und setzten ihre beiden schnellen Flügel mehr und vor allem besser ein. Alessandro Riedle scheiterte vorerst noch zweimal am ausgezeichnet reagierenden Torhüter.

Doppelpack innert zehn Minuten
In der 67. Minute war es endlich soweit: Salvatore Guarino schickte Raphael Huber auf die Reise, der flankte zur Mitte, und ein bedrängter Nyon Verteidiger köpfelte zum 0:1 ein. Nur eine Minute später verpasste Samel Sabanovic mit einem Pfostenschuss das 0:2. Dieses fiel dann aber doch bald. Wieder einmal entwischte Raphael Huber seinem direkten Bewacher und düpierte mit einer Finte auch noch den gegnerischen Torhüter. Damit war die Partie gelaufen, Ohne grössere Schwierigkeiten brachten die Kronen den Vorsprung über die Runden. Mit diesem Sieg dürften sich die Brühler aller Abstiegssorgen entledigt haben und schafften den Anschluss ans vordere Mittelfeld. Henri Seitter

 

Telegramm: – Stade de Colovray – 235 Zuschauer – SR : S. Wolfensberger

Tore: 67. Eigentor 0 :1 ; 72. Huber 0:2

FC Stade Nyonnais : Da Silva; Boillat, Duarte, Golay, Etchegoyen ; Kaya (71. Bega), Camara, Fernandez (71.Daclinat) ; Valente, Chentouf, Besnard (88.Hysenaj)

SC Brühl: Lazraj, Pontes, Atila, Franin, Jakupovic, Scherrer, Nguyen, Riedle (80. Bushati), Huber, Guarino (90. Vujc), Sabanovic (88. Gaye) .

Bemerkungen: Stade Nyonnais ohne Popara (gesperrt), I.Fernandez und Gaillard (beide verletzt);Brühl ohne Hug (verletzt).

Verwarnungen: 11. Golay (Foul); 54. Etchegoyen (Foul)

 

 

Torschütze Raphael Huber zum Spiel:

In der ersten Halbzeit sah es gar nicht nach einem Brühler Sieg aus, was habt ihr nach der Pause besser gemacht?

Wir haben eigentlich gut begonnen, aber nach 15 Minuten etwas den Faden verloren. Der Trainer meinte zur Halbzeit, wir sollten mutiger und mehr über die Flügel spielen. So hatte ich in der 2. Halbzeit mehr Bälle und die Vorlage zum 0:1 gab mir Selbstvertrauen. Das Resultat war das zweite Tor. Wichtig ist aber, dass wir seit langem wieder einmal zu Null gewonnen haben und das gegen einen Spitzenteam.