In der Nachspielzeit zum 2:2-Ausgleich

Im Auswärtsspiel gegen Cham spielte der SC Brühl am Samstag 2:2 unentschieden. Bereits früh waren die Kronen mit 2:0 in Rücklage, erst in der Nachspielzeit fiel das befreiende Tor zum Ausgleich.
Es waren noch keine zwei Minuten gespielt, als Brühls Torhüter Lazraj schon ein erstes Mal hinter sich greifen musste. Ein Kullerball von der rechten Angriffsseite der Gastgeber konnte von der Innenverteidigung der Kronen nicht ordnungsgemäss wegspediert werden. Dieses Geschenk nahm Chams Stürmer Dätwyler dankend an und schob den Ball mühelos am machtlosen Torhüter vorbei. Auch die elfte Minute dürfte bei den Gästefans keine guten Erinnerungen hervorrufen. Nach einem Eckball von Cham, welcher zunächst abgewehrt werden konnte, kam der Ball zu einem Chamer Spieler, der aus rund 25 Meter abzog. Goalie Lazraj konnte den Schuss zwar blocken, liess den Ball jedoch nach vorne abprallen. Der dadurch entstandene Abstauber wurde von Chams Herger umgehend verwertet. Nach der gründlich missratenen Startviertelstunde fingen sich die Kronen und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel auf hohem Niveau. In der 17. Minute konnten die Gäste einen Eckball treten, welchen Atila mit einem sehenswerten Kopfball zum Anschlusstreffer einnickte. Anschliessend war es vor allem Huber, der über die rechte Angriffsseite erheblichen Druck auf die Gästeverteidigung ausübte. Bis zum Pausentee blieb es sodann ein munteres Spiel, in welchem beide Mannschaften Chancen zu einem Torerfolg besassen.

Drei Punkte wären möglich gewesen
Der in der Pause einsetzende Regen machte die Unterlagen zusehends schwieriger zu bespielen. Trotzdem konnte der neutrale Zuschauer keinen Qualitätsverlust im Spiel feststellen. Es war der Partie anzumerken, dass beide Teams willens waren, die drei Punkte für sich zu gewinnen. Trotzdem gelang es keinem Team mehr, den Ball in den 90 Minuten über die Torlinie des Gegners zu drücken. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang der hervorragend geschossene Freistoss von Nguyen. Leider wurde dieser nicht mit einem Tor belohnt, da der Ball an den Pfosten knallte. Auf der Heimseite wurde insbesondere in der 87. Minute die Möglichkeit verpasst, die Entscheidung herbeizuführen. Der Heimstürmer konnte alleine auf Lazraj losstürmen, welcher die Grosschance aber mirakulös vereiteln konnte. So war es denn einmal mehr Sabanovic, der seinen Torinstinkt in der Nachspielzeit unter Beweis stellte. Einen ungenügend abgewehrten Flankenball konnte er zum vielumjubelten Ausgleich verwerten.

Zusammengefasst bleibt festzuhalten, dass die Punkteteilung gerecht erscheint. Für die Kronen wäre aber weitaus mehr möglich gewesen, hat man es doch einmal mehr verpasst, die individuellen Fehler abzustellen. Dies ist äusserst schade, sind diese doch so unnötig wie Rückenschmerzen. Text: Fabian Steuri / Fotos: Kurt Frischknecht

Telegramm: Sportplatz Eizmoos – 320 Zuschauer

Tore: 2. Dätwyler 1:0;  11. Herger 2:0;  17. Atila 2:1; 92. Sabanovic 2:2.

SC Cham: Merlo, Nussbaumer, Elvedi, Niederhauser, Walker, Nimi (62. Christen), Hammerich, Jakovljevic, Trachse, Herger (78. Stojanov), Dätwyler (84.Bader)

SC Brühl: Lazraj, Jakupovic, Atila, Franin, Nguyen, Huber, Scherrer (88. Vujic), Bushati (81. Lanzendorfer), Riedle, Guarino (71. Gaye), Sabanovic

Bemerkungen: 71. Pfostenschuss Herger (Cham); 79. Pfostenschuss Nguyen (Brühl). Fünf gelbe Karten (dreimal Cham, zweimal Brühl).