Keine Punkte im Kantonsderby

Die 1. Mannschaft verlor das Kantonsderby auswärts gegen den Aufstiegsfavoriten Rapperswil-Jona mit 4:2 (2:0). Die Brühler konnten dabei die Startphase ausgeglichen gestalten, gerieten nach dem Rückstand aber auf die Verliererstrasse. Mit einem Doppelschlag aus dem Nichts kamen sie zwar nochmals heran, der Favorit entschied das Rivalenderby in der Nachspielzeit aber verdientermassen zu seinen Gunsten.

In der Startphase hielten die Brühler das Geschehen offen, kamen durch einen Riedle-Kopfball mit dem ersten Eckball zu einer frühen Gelegenheit, die Führung zu erzielen. Die Gäste traten dabei kompakt auf, gefielen mit ihrer guten Organisation und spielten immer wieder mutig nach vorne. Die Rapperswiler führten technisch zwar weitgehend die feinere Klinge, fanden aber nur wenig Räume, um ihr Spiel aufzuziehen. Ein erster Aufreger im Gäste-Strafraum, als der Ex-Brühler Shabani durchaus elfmeterreif zu Fall kam, der Schiedsrichter aber weiterspielen liess. Danach gelang den Platzherren die Führung: Schwizer mit einem wunderbaren Seitenwechsel auf Shabani, der zieht mit seinem Antritt einwärts und traf herrlich in die entfernte hohe Torecke – Prädikat sehenswert! Jetzt waren die Rapperswiler im Spiel und drängten die Kronen mit ihrem technisch feinen Kombinationsspiel in die Defensive. Sie verpassten zwar vorerst einige gute Möglichkeiten, um die Führung vorzeitig auf weitere Einheiten auszubauen. Kurz vor dem Wechsel ging es aber nochmals zu schnell für die Brühler Defensive, Jakupovic musste sich mit einem Foul helfen, holte sich dabei die gelbe Karte ab und Schwizer traf herrlich über die Brühler Mauer zum 2:0 ins Tor.

Ein Shabani-Traumtor, eine klare Führung und ein Brühler Doppelschlag

Als nur kurz nach dem Seitenwechsel Da Silva seinen an ihm verschuldeten Elfmeter souverän zum 3:0 verwertete, musste man gar mit einer Brühler Kanterniederlage rechnen. Die Rapperswiler zeigten sich weiter dominant, während die Kronen nach vorne kaum in der Lage waren, um Akzente zu setzen. Bis zu diesem Zeitpunkt zeigten die Rosenstädter ihre Klasse und verdienten sich die klare Führung jederzeit. Die Kronen spielten zwar gewiss nicht schlecht, gegen einen an diesem Tag sehr starken Gegner reichte es schlicht nicht aus. Plötzlich waren die Brühler aber trotzdem wieder zurück im Spiel: Morina lenkte einen Nguyen-Eckball ins eigene Gehäuse ab und nur zwei Minuten später entwischte Huber nach einem feinen Gaye-Steilpass und netzte nach einem temporeichen Gegenstoss zum Anschluss ein. Praktisch aus dem Nichts waren die Kronen zurück, kamen in der Folge noch zur einen oder anderen durchaus erfolgsversprechenden Gelegenheit, gar nochmals den Ausgleich zu schaffen. Der Favorit und lange klar führende Tabellendritte wankte bedrohlich, er fiel aber nicht – die Brühler drückten auf den Ausgleich, der aber letztlich nicht mehr fiel. Bereits weit in der Nachspielzeit setzte der auffällige Salanovic mit seinem platzierten Flachschuss den Schlusspunkt unter ein attraktives Kantonsderby und bescherte den Rapperswilern den angestrebten und absolut verdienten Vollerfolg zum Auftakt der Frühjahrsrunde. Henri Seitter / ub

Unser Hausfotograf Kurt Frischknecht hat in Rapperswil-Jona fotografiert:

Stadion Grünfeld –  620 Zuschauer – SR Superczynski

Tore:  25. Shabani (Schwizer) 1:0, 44. Schwizer 2:0, 49. Da Silva (Foulpenalty) 3:0, 69. Morina (Eigentor) 3:1, 72. Huber (Gaye) 3:2, 94. Salanovic (Syla) 4:2

FC Rapperswil-Jona: Yanz; Güntensperger, Pecci, Rohrbach, Elmer; Teixeira, Jaggy, Da Silva (65. Morina); Shabani (80. Junuzi), Salanovic, Schwizer (88. Syla).

SC Brühl: Lazraj; Senn (46. Gaye), Jakupovic, Átila, Nguyen; Franin, Scherrer; Huber, Riedle, Guarino; Sabanovic.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Simani (gesperrt), Kubli, Da Silva, Kllokoqi, Krasniqi, Fischer (alle verletzt), Brühl ohne Hug und Giger (beide verletzt) – Gelbe Karten gegen Jakupovic (43., Foul), Da Silva (45., Foul), Elmer (45+1., Foul), Teixeira (60., Foul), Morina (78., Foul), Sabanovic (87., Foul)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.