Brühl gegen «Breitsch» am Samstag

Am Samstag empfängt der SC Brühl den FC Breitenrain aus Bern. Da treffen zwei Clubs mit ähnlicher DNA aufeinander. Ähnlich ist auch die «Erfolgsbilanz» der beiden in diesem Frühling.

Gegen die U-21 des FC Basel am letzten Samstag hätte es eigentlich klappen müssen. Zweimal ging der SC Brühl in Führung, war auch die bessere Mannschaft, doch drei gegnerische Tore, davon ein Penalty und ein Freistoss, führten den SC Brühl erneut in eine Niederlage, die dritte in Serie und die neunte in diesem Frühling. Dem SC Brühl mit seinen vielen Verletzten läufts nicht mehr seit dem Winter.

Da kommt jetzt der FC Breitenrain grad recht. Den Bernern läufts ebenfalls nicht mehr seit der Winterpause. Sie konnten nur zweimal gewinnen in den letzten 13 Spielen, fünfmal gab es immerhin ein Unentschieden. Damit holten sie seit dem Winter noch weniger Punkte als Brühl (nämlich 11, bei Brühl sind es 13).

Da treffen also zwei Teams im zwischenzeitlichen Krisenmodus aufeinander. Zwei Teams, die aber davon profitieren, dass sie sich in der Vorrunde ein breites Polster verschaffen konnten, und somit beide im Mittelfeld rangieren. Brühl nach wie vor auf dem siebten Rang, Breitenrain auf dem zwölften, mit allerdings nur vier Punkten Abstand.

Brühl und Breitenrain, oder «Breitsch», wie die Fans den Berner Kultclub aus dem Spitalacker, nennen, haben auch über die aktuelle Baisse hinaus einiges gemeinsam: Beides sind sie Quartierclubs, beide sind sie die Nummer zwei ihrer Stadt, beide haben Geschichte und auch eine treue Anhängerschaft. Beide Clubs spielen in der Promotion League, seit 2012, seit es sie gibt. Vor zwei Jahren klopften die Berner sogar an die Pforten der Challenge League, mussten dann aber feststellen, dass ein Aufstieg nicht in Frage käme, weil das Stadion nicht den Anforderungen dieser Liga genügte. Noch so eine Parallele zu den St. Gallern.

25-mal sind sich der SC Brühl und der FC Breitenrain in dieser Liga schon begegnet, 15-mal mit dem längeren Ende für den SC Brühl. So sympathisch die Berner auch sind, geschenkt wird ihnen nichts auf dem Platz.

Am Samstag kommt es nun also zur Begegnung Nummer 26 zwischen dem SC Brühl dem FC Breitenrain, um 16 Uhr im Paul-Grüninger-Stadion in St. Gallen.

Das letzte Zusammentreffen zwischen Breitenrain und Brühl war an einem regnerischen Samstag im November in Bern. Da gab es ein Unentschieden, eines von fünf in den vergangenen 25 Spielen.