Der kleine Stadtmatch ist in Wil

Am Sonntag empfängt die U-21 des FC St. Gallen den SC Brühl – in Wil. Der Spielort sorgt bei einigen Brühler Fans für Kopfschütteln. Dem Trainer dürfte eher die Frage Kopfzerbrechen bereiten, wie er die jungen St. Galler erstmals schlagen kann.

Die U-21 des FC St. Gallen trägt ihre Spiele entweder im Espenmoos in St. Gallen oder aber im Stadion in Wil aus. Diesen Sonntag ist der Kunstrasen in Wil der Austragungsort, was bei einigen Personen im Umfeld des SC Brühl für Unverständnis sorgt. Der «kleine Stadtmatch», der vor einem Jahr knapp 1500 Zuschauerinnen und Zuschauer ins PGS gelockt hat, soll tatsächlich in 30 Kilometer Entfernung stattfinden? Das Stadion Espenmoos steht nicht zur Verfügung, weil der Naturrasen noch gesperrt ist. Von Brühl kam der Vorschlag, das Spiel ins Paul-Grüninger-Stadion zu verlegen, aber das wollte der FCSG nicht. Und dann wäre da noch der Kybun-Park, wo auch ab und zu Spiele der U-21 stattfinden. Doch dort spielt am Samstagabend die erste Mannschaft des FC St. Gallen.

So wird es also in Wil wohl kaum 1500 Zuschauer geben, was dem Trainer Denis Sonderegger, der soeben seinen Vertrag um ein Jahr bis Sommer 25 verlängern konnte, zweitrangig sein dürfte. Ihn wird vielmehr die Frage beschäftigen, wie in diesem vierten Spiel die junge Truppe des FCSG endlich zu bezwingen ist. Seit die U-21 im Sommer 22 aufgestiegen ist, hat Brühl einmal verloren und zweimal unentschieden gespielt.

Zwar spricht der Tabellenstand für Brühl, das mit 30 Punkten den sechsten Rang belegt, während die U-21 mit 17 Punkten auf einem Abstiegsplatz, dem zweitletzten liegt. Doch der aktuelle Formstand spricht auch nicht für Brühl. Hat es doch im Einstandsspiel in die Frühlingsrunde gegen Rapperswil-Jona zuhause 2:4 verloren. St. Gallen aber kanzelte die U-21 von Servette gleich mit 5:1 ab. Allerdings sind die Genfer die Letztplatzierten.

Im Auswärtsspiel in Wil wird Trainer Sonderegger auf zwei Stützen des Teams verzichten müssen: André Neitzke ist bis auf Weiteres verletzt, Goalgetter Felipe Dorta ist nach vier Gelben gesperrt. Bleibt die Frage, ob ihn Pedro Martin beim Tore schiessen ersetzen kann. Der Mittelstürmer, der soeben vom FC Schaffhausen kam, ist erstmals spielberechtigt.

Das Spiel der U-21 des FC St. Gallen gegen den SC Brühl findet am Sonntag, 25. Februar, um 14 Uhr im Lidl Sportpark Bergholz in Wil statt.

Auch das PGS bleibt leer am Sonntag. Der «kleine Stadtmatch» zwischen St. Gallen U-21 und Brühl findet in Wil statt.