Durchzogene Bilanz beim SC Brühl

Am Sonntag fuhr unsere zweite Mannschaft nach Poschiavo und verlor – auch die Ligazugehörigkeit.

Die Brühler A-Junioren werden Ostschweizer Meister, drei Teams der D-Junioren werden ebenfalls Meister – aber die zweite Mannschaft steigt ab, und andere Juniorenteams scheitern an den Fairnesspunkten. Die Frühlingsmeisterschaft bot beim SC Brühl alle Schattierungen.

Neben unserer ersten Mannschaft kämpfen nicht weniger als 17 weitere Teams um Punkte und Siege, um Meisterschaft und Aufstieg – oder gegen den Abstieg: Aktive, Senioren, Junioren. Im Frühling 2024 gab es diesbezüglich alles zu sehen, von «himmelhochjauchzend» bis «zu Tode betrübt».

Beginnen wir mit den Good News: Unsere stärksten A-Junioren wurden in der Youth League A Frühlingsmeister. Als es danach im Cup-System um die Schweizer Meisterschaft ging, schieden sie aber im Viertelfinal in Mendrisio mit 1:2 aus. Auch unsere D-Junioren waren erfolgreich: Die Junioren Da wurden in der Elite Meister und holten damit sogar das Double (sie waren schon im Herbst Meister). Die Junioren Db und Dc wurden in der 1. Stärkeklasse ebenfalls Meister. Das zeigt: Bei den Brühler Junioren wird gut gearbeitet.

Die grosse Enttäuschung dieser Saison ist der Abstieg unserer zweiten Mannschaft aus der 2. Liga – ein Jahr nachdem sie den Aufstieg geschafft hatte. Am Sonntag fuhr das Team nach Poschiavo zu Valposchiavo Calcio, dem direkten Rivalen im Abstiegskampf. Ein Unentschieden hätte für den Ligaerhalt genügt – und Brühl führte bis zur 65. Minute sogar noch mit 1:0, ehe es zum Ausgleich kam. In der 67. Minute sah ein Poschiavo-Spieler Rot und Brühl spielte in Überzahl. In der 89. Minute schoss Poschiavo die Kronen ins Unglück. Einmal mehr in dieser Saison war es ein klitzekleines Detail, das über Glück oder Unglück entschied, einmal mehr zu Ungunsten dieser jungen und fussballerisch talentierten Mannschaft.
Der Frust sitzt so tief, dass nach dem Spiel nicht einmal der obligate Matchbericht erschien. Doch heisst es nun: Aufstehen und weitermachen, denn eines ist klar: Ziel der kommenden Saison muss der direkte Wiederaufstieg sein – das sind wir unseren Junioren schuldig.

Bleibt schliesslich noch zu erwähnen, dass zwei Brühler Juniorenmannschaften den Aufstieg geschafft hätten, wenn nicht am Schluss die Fairplay-Rangliste entscheiden würde: Unser A2 (19 Strafpunkte) scheiterte beim Aufstieg in die 1. Stärkeklasse bei gleicher Punktzahl und besserem Torverhältnis am FC Münsterlingen (4), und unsere B1 (6 Strafpunkte) hätte in die B Promotion aufsteigen können, doch Rorschacherberg hatte nicht nur weniger Tore, sondern auch weniger Strafpunkte (3).

Mindestens bei den Strafpunkten müssen sich unsere filigranen und technisch versierten Kicker der zweiten Mannschaft nichts vorwerfen lassen. Bezüglich Fairness belegen sie in ihrer Gruppe nämlich den dritten Platz.