Endlich ein Stadtderby gewonnen

FC St. Gallen U21 – SC Brühl 1:2(0:1)

Seit langem konnten die Brühler wieder einmal ein Stadtderby für sich entscheiden. Dabei waren die Vorzeichen alles andere als gut. Erstens musste man im ungeliebten Wil antreten, weil das Espenmoos von der Stadt nicht freigegeben wurde und St. Gallen das Angebot der Brühler im Paul-Grüninger-Stadion zu spielen nicht annahm. Die technisch eher überlegenen U21 Spieler rechneten sich auf dem Kunstrasen wohl die besseren Siegchancen aus. Zu allem Überfluss mussten die Brühler gleich auf vier verletzte Titulare (Neitzke, Stadler, Cavar und Sadrijaj) und ihren besten Torschützen Felipe Dorta (gesperrt) verzichten. Wahrlich eine grosse Hypothek.

In der Startviertelstunde spielte der St. Galler Nachwuchs gross auf. Mit frühem Pressing und schnellem Kurzballspiel dominierten sie klar. Doch im Abschluss sündigten die St. Galler mehrmals. Erst nach einer halben Stunde glich sich das Geschehen aus, als die routinierteren und kräftigeren Brühler vermehrt die Zweikämpfe für sich entschieden. Mergim Bajrami verpasste auf Brühler Seite eine grosse Chance. In der 32. erzielte dafür Sandro Di Nucci aus sehr spitzem Winkel und damit ungünstiger Position das 0:1, wobei der St. Galler Schlussmann keine glückliche Figur machte. In der Schlussminute der ersten Halbzeit verhinderte Calvin Heim mit wachem Reflex das 1:1.

In der zweiten Halbzeit kontrollierten die Kronen den Gegner bedeutend besser dank physischen Vorteilen. In der 57. Minute scheiterte vorerst Sofian Domoraud am Schlussmann, doch den Nachschuss verwertete Mergim Bajrami zum 0:2. Postwendend traf Luan Abazi nur die Latte. Doch so gefährlich die Städtler offensiv wirkten, so anfällig waren sie in der Verteidigung. Die Kronen verpassten es mit einem möglichen dritten Treffer den Sack zuzumachen. In den letzten Spielminuten nahm Denis Sonderegger wohl in Anbetracht der Partie vom nächsten Mittwoch in Zürich einige Spielerwechsel vor. Er hatte wohl auch nicht mit mehr als sechs Minuten Nachspielzeit gerechnet. In der 94. Minute gelang dem eingewechselten Alessandro Vogt das Anschlusstor zum 1:2. Nun wurde es bei zwei Angriffen nochmals hektisch. Doch mit viel Einsatz und Solidarität brachten die Brühler aufgrund der Steigerung in der zweiten Hälfte den knappen Sieg verdient über die Runden. Damit gewinnen die Kronen einen Rang und sind nun neu Tabellenfünfte. Am Mittwoch folgt die Nachtragspartie auswärts gegen den Nachwuchs des FC Zürich. Und am nächsten Sonntag haben die Brühler zu Hause mit dem Aufsteiger Paradiso noch ein Rechnung aus der Vorrunde offen. Henri Seitter

Telegramm:

Sportplatz Bergholz – 500 Zuschauer- SR: D Anex

Tore : 32. Di Nucci 0 :1 ; 57. Bajrami 0 :2 ; 94. Vogt 1 :2.

FC St. Gallen: Dumrath; E Parente, Beeli, Schweizer, Helg (75.Correia);Lymann (64 Spari), Neziri, J. Parente (87. Cisek), Bahtiyari, Abazi, Krasniqi (75. Vogt)

SC Brühl:  Heim; Kucani, Capozzi, Freimann, Wörnhard; Bajrami (69. Prokopic), Krnic (69. Lovakovic), Holenstein, Di Nucci (92. Bekteshi); Domoraud (69. Pedro), Silvio (92. Solimando).

Bemerkungen: Brühl ohne Neitzke, Stadler, Cavar, Sadrijai(alle verletzt), Dorta (gesperrt)

Verwarnungen: 43. Bajrami; 50. Capozzi; 67. Silvio; 68. Domoraud; 84. Heim; 86. Wörnhard