Gegen Betonmischer aus Paradiso

Am Sonntag spielt der SC Brühl gegen den FC Paradiso. Dieser ist im Sommer aufgestiegen und jetzt mit an der Tabellenspitze. Was sich bereits sagen lässt: Viele Tore wird es da eher nicht geben.

Was war denn da los am Mittwoch in Zürich? Bereits ab Minute vier rannte der SC Brühl im Nachtragsspiel gegen die dortige U-21 einem 0:2-Rückstand hinterher und schaffte es die restlichen mehr als 90 Minuten nicht, das Spiel zu drehen. 2:3 hiess es am Schluss, und das Fazit aus Brühler Sicht: Ausser Spesen nix gewesen.

Nun gilt es beim Heimspiel am Sonntag, etwas ziemlich viel besser aus der Kabine zu kommen gegen den FC Paradiso, und dabei grad auch noch die Klatsche vom Hinspiel im letzten Sommer vergessen zu machen. Damals im August reiste Brühl nämlich in die noble Vorortsgemeinde von Lugano zum Aufsteiger aus der 1. Liga, und musste gegen die ultra-defensiven Tessiner eine 0:1-Niederlage hinnehmen. Das Spiel war so übel, dass Brühls Berichterstatter Henri Seitter danach im Matchbericht zum Schluss kam: «Es ist nur zu hoffen, dass sie mit dieser unattraktiven Spielweise in Zukunft weniger Erfolg haben.»

Die Hoffnung wurde nicht erfüllt. Paradiso steht zurzeit in der Promotion League auf dem dritten Platz, sieben Punkte hinter Leader Etoile Carouge und punktgleich mit Rapperswil-Jona. Was auch noch auffällt: Trotz der Lage an der Tabellenspitze hat Paradiso am zweitwenigsten Tore von allen 18 Teams der Promo League geschossen, nämlich 26 in 20 Spielen. Klar ist bei dieser Bilanz, dass sie auch kaum Tore erhalten haben, nämlich nur 18.

So darf also vermutet werden, dass die Tessiner, die bereits ein Jahr nach ihrem Aufstieg auf einen weiteren Aufstieg hoffen, am Sonntag in St. Gallen in erster Priorität «Beton mischen» werden, und in zweiter Priorität werden sie wohl  mauern, hoffend auf den Lucky Punch, der sie dann – wie so oft – zu drei Punkten führt.

Wie es ausgeht, zeigt sich am Sonntag ab 15 Uhr im Paul-Grüninger-Stadion in St. Gallen, wenn es heisst: SC Brühl gegen FC Paradiso.

Zuhause spielten sie im makellosen Brühler Grün, die Aufsteiger von Paradiso, und gewannen im letzten August mit 1:0.