Gegen Tabellenführer und Ligakrösus Yverdon

Serkan Izmirlioglu

Am Samstag spielt der SC Brühl im Heimspiel gegen den Tabellenführer Yverdon Sport FC. Damit wartet eine schwere Aufgabe auf die Kronen, die in den letzten zwei Spielen mit hohen Niederlagen vom Platz gingen und ihren sportlichen Höhenflug für den Moment beendet sehen.

Yverdon dagegen ist der unangefochtene Tabellenführer der Promotion League und hat nicht weniger als 30 Punkte aus den bisherigen zwölf Spielen geholt, dabei aber noch nie verloren, sondern dreimal unentschieden gespielt. Dass das letzte Unentschieden im letzten Spiel gegen den eher harmlosen FC Bavois erfolgte, mag die Waadtländer noch zusätzlich motivieren, jetzt gegen Brühl wieder eine Top-Leistung zu zeigen. Es ist ein offenes Geheimnis, dass Yverdon Sport nach höheren Weihen strebt und den Aufstieg in die Challenge League sucht. Auch gilt Yverdon als Ligakrösus, der es sich auch schon einmal leisten konnte, einen Ex-Nationalspieler namens Djibril Cissé auf seine alten Tage zu beschäftigen. Auch der Marktwert der aktuellen Mannschaft ist laut Branchenkennern der höchste der gesamten Promotion League. Bleibt noch zu erwähnen, dass bei Yverdon schon Trainergrössen  wie ein Bernard Challandes oder ein Lucien Favre arbeiteten.

Etwas anders die aktuelle Befindlichkeit des SC Brühl. Nachdem eine – nicht erwartete – Erfolgswelle den Club auf den zweiten Tabellenrang trug, gab es in den letzten zwei Spielen hohe Niederlagen und den Abstieg auf den fünften Rang. Es begann mit der 1:4-Niederlage vor zwei Wochen im Heimspiel gegen Bellinzona, als Brühl bereits nach fünf Minuten einem Zwei-Tore-Rückstand nachrennen musste, und es endetet letzten Samstag mit der 1:5-Niederlage auswärts gegen Stade Nyonnais. «Unsere Mannschaft war in Nyon vor allem in der ersten Halbzeit total unorganisiert», zog Brühls Trainer Heris Stefanachi danach Bilanz. Dass nun der unangefochtene Tabellenführer Yverdon Sport nach St.Gallen kommt, lässt Brühls Trainer allerdings nicht vor Ehrfurcht erstarren. Im Gegenteil, wie er sagt: «Ich freue mich im Fussball immer auf die besten Gegner. Dort musst du beweisen, dass du das Maximum aus einer Mannschaft rausholen kannst.»

Das Heimspiel des SC Brühl gegen Yverdon Sport FC findet am Samstag um 16 Uhr im Paul-Grüninger-Stadion statt.

«Gegen Spitzenteams musst du beweisen, dass du das Maximum aus einer Mannschaft rausholst», sagt Brühls Trainer Heris Stefanachi.