SCB 2 verliert im Abstiegskampf

FC Wittenbach – SC Brühl 2 3:0 (1:0)

Nach der positiven Leistung in der Vorwoche, durfte man vom SCB erwarten, dass die Marschrichtung nun klar war und man sich keine weiteren Fehltritte erlauben durfte. Für den Gastgeber ging es darum, mit einem Sieg den Abstiegskampf offen zu halten.

Beide Teams starteten zurückhaltend in die Begegnung. Der SCB versuchte, den Ball zu halten, um den Gegner laufen zu lassen und im richtigen Moment die Stürmer zu lancieren und so zum Erfolg zu kommen. Der FCW zog sich bei Ballverlust in die eigene Hälfte zurück, um möglichst keine Räume zu gewähren. Es resultierte ein Spiel mit wenig Qualität und vielen Fehlpässen, das von vielen Zweikämpfen lebte und wenig Spielfluss und Berauschendes bot. In der 14. Minute setzte sich Dzenan Talic mit einer Einzelaktion in Szene, sein Abschluss aus 18 Metern war aber sichere Beute des gegnerischen Torhüters. In der 26. Minute ging die Taktik der Platzherren auf, als ein Angriff des SCB abgewehrt und in einen schnellen Konter umgewandelt wurde, der zum 1:0 führte. Bei dieser Gelegenheit hatten die Kronen ihre linke Seite völlig unbesetzt gehalten. Danach hatte der Gast Mühe, ein sauberes und wirkungsvolles Spiel aufzuziehen und in Torchancen umzumünzen. In der Folge passierte bis zum Halbzeitpfiff nichts mehr, was dem Gastgeber und seiner taktischen Haltung völlig entsprach.

Die zweite Hälfte begann für die Kronen vielversprechend, als sich Manuel Laski auf dem rechten Flügel durchsetzte und in den Strafraum flankte, wo Mirko Milic aus fünf Metern unbedrängt zum Kopfball kam, den Ball aber zum Erstaunen Aller nicht ins praktisch unbewachte Tor befördern konnte. In der 50. Minute wurde Javier Halter im Strafraum der Platzherren hart angegangen, was an der Grenze des Erlaubten war und je nach Sicht einen Strafstoss nach sich hätte ziehen können. In dieser Phase war ein aktiverer SCB auf dem Platz, die zündenden Ideen waren aber weiterhin Mangelware, zumindest für ein Team, welches einen Rückstand aufzuholen hatte. Ab der 55. Minute stellte der SCB auf ein 3:5:2 um und ein paar Minuten später wurde ein vielversprechender Angriff nur knapp nicht erfolgreich abgeschlossen. In der 59. Minute kam nach einem Eckball wiederum Mirko Milic zum Kopfball, der gegnerische Torhüter war aber zur Stelle. In der 61. Minute hiess es dann nach einem Freistoss in den Strafraum und fast aus dem Nichts 2:0. Das 3:0 in der 78. Minute, schliesslich, resultierte nach einem klaren Foul und Ballverlust im Mittelfeld, das der sonst gut leitende Schiedsrichter nicht ahndete und die Platzherren kaltschnäuzig ausnutzten.

Die Niederlage hat sich der SCB redlich verdient, indem an diesem Nachmittag auf allen Ebenen zu wenig geboten wurde. Es fehlten die klaren Ideen, die sonst vorhandene Laufbereitschaft und die Bereitschaft, an die eigenen Grenzen zu gehen. Nun geht es darum, den Kopf freizubekommen und das nächste Nachbarsduell vorzubereiten. Am Pfingstmontag, 20. Mai 2024 ist der FC Abtwil-Engelburg im Paul Grüninger Stadion zu Gast. Anpfiff ist um 14.00 Uhr.

Stimmen aus dem Spiel, heute mit Mentor Krasniqi und Marco De Grassi

Wir haben planlos gespielt – überhaupt war es ein unattraktives Spiel. Wir haben in keiner Phase der Begegnung Lösungen gefunden und jeder Fehler wurde bestraft. Wir haben in der laufenden Saison noch nie so schwach gespielt. Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir kopflos gespielt und keine Mittel gegen einen tiefstehenden Gegner gefunden. Weder aus dem Zentrum noch von den Flügeln sind Impulse gekommen, was unweigerlich dazu geführt hat, dass unsere Angriffe durchschaubar und die Torchancen Mangelware waren. Wir haben es auch in der Abwehrarbeit unserem Gegner zu einfach gemacht, indem wir zu viele Räume gewährt haben. Sie waren schlicht bissiger und haben regelmässig die zweiten Bälle erobert. Es war allgemein ein schlechtes Spiel, das nicht Zweitliga Niveau hatte. Das Schiedsrichtertrio hat in einem fair geführten Spiel gut agiert, sieht man von der Szene beim 3:0 ab.

Mauro Palazzesi