Ein verdienter Brühler Heimsieg

SC Brühl – FC Paradiso    2:1 (0:1)

Aufgrund der dritten Partie innert einer Woche stellte  Denis Sonderegger sein Team auf mehreren  Positionen um. Man wusste, dass man gegen die defensiven Tessiner unter keinen Umständen in Rückstand geraten durfte. Und trotzdem gerieten die Kronen bereits in der 12. Minute mit 0:1 in Rückstand. Mit einem schnellen Konter dupierten die Gäste die Brühler Verteidigung. Hamza Kari hatte keine Mühe mit einem präzisen Lobball die Führung zu erzielen. Von diesem Zeitpunkt zogen sich die Gäste zurück und überliessen das Mittelfeld den Kronen. Diese  kam mit Freistössen und Eckbällen auch vereinzelt zu Torchancen. Doch in der 45. Minute war Paradieso plötzlich  dem 0:2 sehr nahe, als Barcello mit einem der seltenen Gegenstösse nur den Pfosten traf. Brühl fand in der ersten Halbzeit einfach kein Mittel gegen die destruktive Spielweise der Tessiner. Dabei hätte es Paradiso gar nicht nötig gehabt so zu spielen. Technisch haben sie durchaus ihre Qualitäten.

In der Pause gab es wohl in der Brühler Kabine einiges zu besprechen. Die Kronen starteten wie verwandelt in die zweite Halbzeit. Domoraud und Freimann vergaben schon in den ersten zwei Minuten klare Ausgleichschancen. Darauf intervenierte der Linienrichter, er sah, dass ein Verteidiger mit der Hand zur Ecke befreite. Silvio scheiterte beim Penalty zuerst am gegnerischen Torhüter, konnte aber im Nachschuss den verdienten 1:1 Ausgleich erzielen. In der 57. Minute traf Silvio nur den Pfosten. Doch in der 67. Minute fiel der längst fällige Führungstreffer für Brühl. Der eben erst eingewechselte Claudio Holenstein erzielte im Anschluss an einen Eckball mit dem Kopf das 2:1. Nur einmal standen die Gäste dem Ausgleich noch nahe, als Alban Berisha einen Freistoss glänzend in Corner lenkte. Die Tessiner mussten nun ihre defensive Haltung aufgeben, so dass die Kronen mit ihren Kontern dem 3:1 näher standen als die Tessiner dem Ausgleich. Mergim Bajrami hätte den Sack frühzeitig zumachen können, scheiterte aber zweimal allein vor dem Tor. Ein Kränzchen darf man dem ausgezeichneten Schiedsrichter winden, der die hektische Partie glänzend leitete. Mit diesem hart erkämpften Sieg gewinnen die Kronen in der Tabelle auf Kosten von Cham einen Rang und sind nun Tabellenfünfte. Henri Seitter

Telegramm:

Paul – Grüninger – Stadion; 560 Zuschauer; SR. D. Schärli

Tore: 12. Kari  0:1; 48. Silvio (Penalty Nachschuss 1:1); 67. Holenstein 2:1

SC Brühl: Berisha; Mettler, Capozzi, Cavar, Freimann; Dorta (70.; 88.Bajrami), Lovakovic (59. Holenstein), Prokopic (79. Krnijc), Solimando (70. Di Nucci); Domoraud (78. Kucani), Silvio.

FC Paradiso: Mitrovic; Campello ( 22. Perrault), Delli Carri (77. Rivera), Loiero, Sbai; Picozzi; Alshikh (57. Clément),Milosavljevic, Strechie, Barcella, Kari (46. Gazo).

Bemerkungen: Wörnhard (gesperrt), Neitzke, Stadler, Sadrijaj (verletzt)

Verwarnungen: 31. Strechie, 35. Alshikh; 52. Lovakovic; 66. Gazo; 66. Picozzi; 81. Milosavljevic; 87. Cavar; 93. Holenstein; 94.Freimann