2:0 Vorsprung in Überzahl vergeben

Mannschaft nach einer Niederlage
Trotz einer ausgezeichneten Leistung in der ersten Halbzeit und einer viel zu knappen 2:0 Führung mussten die Brühler gegen den Tabellenführer Yverdon zum dritten Mal hintereinander mit 2:4 als Verlierer vom Platz.
In der ersten Halbzeit kamen die Zuschauer nicht mehr aus dem Staunen heraus; nicht Yverdon sondern der SC Brühl spielte wie der Tabellenführer auf. Mit ihren schnellen Kontern erspielten sie sich Chancen zu Hauf.  In der 5. Minute erlief sich Nico Abegglen einen Rückpass und spielte auch noch den Schlussmann aus. Und in der 21. Minute erzielte er auf einen herrlichen Pass von Willi Pizzi das 2:0. Einziger kleiner Makel: Die 2:0 Führung  war eine zu schlechte Ausbeute eines begeisternden Spiels.  Chancen für weitere drei bis vier Tore waren durchaus vorhanden. Als dann die Welschen nach einem Notbremsefoul von Maroufi in der 30. Minute dezimiert weiterspielen musste, dachte wohl niemand mehr an eine Wende, dermassen dominant spielte Brühl auf.
Doch die zweite Halbzeit zeigte, warum Yverdon noch ungeschlagen die Tabelle anführt. In der 54. Minute schafften die Romands aus dem Nichts heraus innert zwei Minuten den 2:2 Ausgleich. Und mit der dritten Chance des Spiel gingen sie  nur wenig später gar die 3:2 Führung; das nennt sich Effizienz und macht eben ein Spitzenteam aus. Brühl versuchte alles, um noch ein hochverdientes Unentschieden zu erreichen.  Die Romands verstärkten in der Folge die Defensive, liessen nur noch wenig zu und operierten ausschliesslich  mit langen Bällen. Die eingewechselten Riedle und Shala scheiterten beide zweimal knapp am ausgezeichneten Torhüter. Das 2:4 in der Nachspielzeit war bedeutungslos. Damit kassierten die Brühler trotz gutem Spiel wohl eine der bittersten Heimniederlagen. Henri Seitter

Telegramm: Paul – Grüninger-Stadion – 697 Zuschauer – SR D. Schärli
Tore: 5. Abegglen 1:0; 21.Abegglen 2:0; 54. Caslei 1:2; 55. Ninte 2:2; 64.Le Neun 2:3; 92. Peyretti 2:4.
Brühl: Lazraj; Gebert, Atila, Izmirlioglu, Kucani; Franin (87 Shala), Lovakovic (71. Riedle), Abegglen; Pizzi (63. Eberle), Anic (66. Salija), Sutter.
Yverdon: Martin; Maroufi, Sejmenovic, De Pierro (41.Le Neun), Vumbi Bundo ; Caslei (76. Nioby), Lusuena, Morelli (37.Peyretti) ; Djacko Ciarrocchi, Ninte (76. Mobulu).
Bemerkungen: Brühl ohne Degen, Pellegatta, Titaro, Torlakovic (alle verletzt) Holenstein (gesperrt) Huber (Familie) Yverdon ohne Haabo, Fargues, Marque (alle verletzt)
Verwarnungen: 30. Maroufi (Rot für Notbremsefoul); 69. Ninte (Foul); 75. Kucani (Foul); 91. Martin (Zeitspiel)